african-woman-331287912508yqXc

Corona: Aktuelle Situation Gambia

(04.11.2020) Zahlenmäßig stellt sich die Lage in Gambia derzeit wie folgt dar: Es gibt bisher insgesamt 3.679 bestätigte Fälle und 120 Tote. Dies entspricht 3,2% Verstorbene in Bezug auf die Zahl der Fälle und 0,006% in Bezug auf die Gesamt-Bevölkerung.

Es ist nicht bekannt, in welchem Umfang in Gambia getestet wird. Feststellen lässt sich jedoch, dass es keine Überlastung des infrastrukturell schlecht aufgestellten Gesundheitssystems gibt.

Es gab in Gambia zwei Lockdowns, im März/April und im August/September. Dies hat für viele Menschen im Land verheerende Folgen. Denn ein Großteil der Menschen lebt von der Hand in den Mund. Bleiben Einnahmen komplett aus, z.B., weil der Verkauf auf den Märkten untersagt wird, haben die Familien kein Geld für das Nötigste wie Nahrungsmittel.Im Mai wurde seitens des Vereins daher eine zusätzliche Reisaktion gestartet.

Besonders schwerwiegend ist für das Land, dessen einziger Wirtschaftszweig der Tourismus ist (neben der Erdnussproduktion), dass dieser nun fast vollständig ausbleibt. Es gibt keine Rettungspakete vom Staat für betroffene Betriebe. Die wirtschaftlichen Folgen für das Land sind noch nicht absehbar.

Die Schulen waren vom 16.03.20 bis Mitte Oktober geschlossen, der Unterricht startete wieder am 14.10.20. Über das Fernsehen gab es während der Schulschließung Lern-Angebote für verschiedene Fächer. Der Unterricht ermöglicht den Kindern nun auch wieder die Teilnahme a Schulessen. Das World Food Programme der UN stellt für die Schulen in Gabia Reis zur Verfügung. Dazu gibt es meist Gemüse aus dem Schulgarten.

Zurzeit herrscht in Gambia relativer Normalbetrieb, es sind lediglich Großveranstaltungen untersagt. Das Tragen von Gesichtsmasken an öffentlichen Plätzen ist seit 24. Juli verpflichtend. Eine Einreise nach Gambia ist derzeit ohne verpflichtende Quarantäne möglich.