Der Verein

Der Grundgedanke des Vereins ist es, Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Schulbildung spielt hierbei eine Schlüsselrolle, denn der Teufelskreis von Perspektivlosigkeit und Armut kann durchbrochen werden, wenn mit einem Schulabschluss die Basis für eine Berufsbildung geschaffen wird. In Gambia sind bis heute ca. 60% der Menschen Analphabeten. Ein Grund sind die vielerorts hohen Schulgebühren. Diese sind je nach Schulform und Klassenstufe sehr unterschiedlich. Sie liegen in der Regel bei etwa 30-60 Euro für ein Schuljahr. Werden sie nicht bezahlt, wird ein Kind „abgeschult“ und fällt häufig ganz aus dem Bildungssystem heraus.

Auch die mangelnde und oft kaum bezahlbare Gesundheitsversorgung stellt für viele Gambianer ein Problem dar. Hilfe zur Grundversorgung mit medizinischen Leistungen ist vielerorts notwendig.

Wir verstehen unsere Arbeit auch als einen Beitrag, damit Menschen in ihrer Heimat eine Zukunft haben und nicht vor Armut und Not flüchten müssen.

The constitution of the Gambia mandates free and compulsory primary education. But the lack of resources and educational infrastructure has made implementation of this difficult. Whereas the urban areas are offering nearly universal access to lower basic education, in the most deprived rural regions only 60% of the childeren attend basic schools. Education in the Gambia is still a costly experience for most citizens. This applies to primary education and particularly to secondary education. It is one reason why nearly 60% of the Gambians are illiterates.

In the light oft the current refugee situation we are considering our charity work as a support that can help young people to find a perspective for the future in their home country instead of escaping from poverty and lack of prospects.